Die Geschichte des Rufzeichens DM 3 BJ

DM3BJ wurde ehemals als Klubstation der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) im VEB Konden- satorenwerk Gera von den OMís  Joachim Lesche (DM2ABJ) und Rolf Müller (DM2ACJ) gegründet.

1954 erhielt OM Joachim Lesche die Genehmigungsurkunde Nr. 68 als Leiter der Klubstation DM3BJ. Im August 1956 erfolgte die Abnahme und Freigabe zum Funkbetrieb eines Senders für 80 und 10 m mit RV 12 P 35   in der Endstufe.

Anfang 1962 arbeiten 16 YLís und OMís als Mitbenutzer an der Klubstation.

Von 1967 bis 1974 war OM Klaus Rehnig Leiter der Klubstation DM3BJ.

1975 übernahm OM Karl-Dietrich Völker (DM3PBJ) die Leitung der Klubstation und damit das Rufzeichen DM3BJ. 1976 wurde DM3BJ als erste Klubstation des Bezirkes Gera zum RTTY-Betrieb von der Deutschen Post freigegeben; als zweite folgte die Klubstation in Saalfeld von OM Walter Weidlich.
Eine mechanische Fernschreibmaschine RFT  T 51, ein Eigenbaukonverter nach DJ6HP und eine AFSK- Schaltung nach
DM2AYO waren die Ausrüstung, mit der innerhalb kurzer Zeit alle Kontinente gearbeitet wurden.

Ein Transceiver TELTOW 215C und eine W3DZZ-Antenne ermöglichten die Verbindung auf 80m nach Neuseeland (ZL 4 KE).

1980 wurde das Rufzeichen der Klubstation auf Y31ZJ umgestellt.

Nach der Wende wurde 1990 die Klubstation aufgelöst, weil ihre Räumlichkeiten gekündigt wurden.

1998 übernahm OM Karl-Dietrich Völker das Rufzeichen DM3BJ als sein privates DL-Call.

_________________________________________

Aus der ehemaligen Klubstation DM 3 BJ gingen etliche Funkamateure hervor, die heute noch auf den Bändern zu treffen sind.

"Ehemalige" der Klubstation DM 3 BJ bitte melden !!

 

 

(C) KDV  2001-11-14